Stark mit Peers


"Stark mit Peers", das neue Projekt der FIZ Beratung für Migrantinnen, ist 2018 gestartet. Darin informieren Sexarbeiterinnen bzw. Peer-Frauen andere Sexarbeiterinnen über wirksame Schutzmassnahmen gegen Straftaten sowie über Beratungs- und Unterstützungsangebote.
Ziel des Projekts ist es, Sexarbeiterinnen vor Straftaten im Zusammenhang mit ihrer Arbeit zu schützen und sie über die vorhandenen Unterstützungsangebote zu informieren. Erreicht werden sollen vor allem junge Frauen, Frauen, die neu in der Sexarbeit tätig sind, sowie Frauen, die neu im Raum Zürich arbeiten. Die FIZ kooperiert auch in diesem Projekt eng mit anderen Beratungs- und Anlaufstellen für Sexarbeiterinnen in der Stadt Zürich: mit der Frauenberatung Flora Dora (Stadt Zürich), Isla Victoria (Zürcher Stadtmission), mit Rahab (Heilsarmee Stadt Zürich) und mit der gynäkologischen Sprechstunde der Stadt Zürich. Mit finanzieller Unterstützung des Bundesamts für Polizei fedpol, der Stadt Zürich und des Lotteriefonds des Kantons Zürich wird das Projekt u.a. realisiert.

Im der ersten Jahreshälfte 2018 hat die FIZ Beratung für Migrantinnen vier erfahrene Sexarbeiterinnen verschiedener Communities gesucht und sie im Rahmen von Initial-Workshops auf ihre Arbeit als Peer-Mitarbeiterinnen vorbereitet. Seit Juni 2018 sind die vier Peer-Mitarbeiterinnen nun während ca. acht Stunden pro Monat „im Feld“ tätig. Sie treten im Umfeld, in welchem sie sich beruflich selber bewegen (Kontaktbars, sexgewerbliche Etablissements, einschlägige Orten im öffentlichen Raum, u.a.) mit anderen Sexarbeiterinnen in Kontakt. Sie informieren ihre Berufskolleginnen im Rahmen von Peer-to-Peer-Gesprächen über wirksame Schutzmassnahmen gegen Straf­taten im Zusammen­hang mit der Arbeit. Zudem vermitteln sie Informa­tionen zu den Beratungs­angeboten der FIZ sowie zu anderen Beratungs- und Unterstützungs­ange­boten für Sexarbeiterinnen. Bei Bedarf begleiten die Peer-Frauen Sexarbeiterinnen zur FIZ oder zu einem anderen Angebot.

Um den Zugang zur Beratung für betroffene Sexarbeite­rinnen zu erleichtern, führen die FIZ Beraterinnen auf Vermittlung der Peer-Mitarbeiterinnen auch Beratungen ausserhalb der FIZ durch. Monatlich findet ein zweistündiges Treffen von Peer-Frauen und FIZ Beraterinnen statt. Es werden Erfahrungen ausgetauscht und Schwierigkeiten besprochen. Gemeinsam wurde ein Infoblatt zu wirksamen Schutz­massnahmen gegen Straf­taten erarbeitet, das vorerst in den folgenden Sprachen vorliegt und verteilt werden kann:

Infoflyer zu wirksamen Schutzmassnahmen gegen Straftaten
    deutsch
    spanisch
    ungarisch
    portugiesisch
    englisch
    französisch (in Erarbeitung)

Zudem wurde der FIZ Flyer für Sexarbeiterinnen überarbeitet. Hier finden Sie das Resultat.